LMZ: Bildungsmedien

Unterrichtsmodule

Meine Stadt im Wandel - Beispiel Pforzheim

In diesem Pilotprojekt des LMZ stehen den Lehrkräften in Baden-Württemberg für den Unterricht historische Fotos der Stadt Pforzheim zur Verfügung. Zudem werden hierfür GPS-Dateien bereitgestellt, um die Örtlichkeiten zu den Fotomotiven in der Innenstadt Pforzheims per GPS-Gerät bei einer Stadtbegehung aufzusuchen. Mit den beigefügten Geodaten sind diese Örtlichkeiten auch in GoogleEarth oder in einem GIS-Programm aufzufinden.

Regenerative Energieträger - Windpark

Energieanlagen gleich welcher Art stellen Eingriffe in die Landschaft dar und verursachen Raumnutzungskonflikte. Windkraftanlagen stellen einen emotional besonders belasteten Anlagentyp dar - in den Medien spricht man von der "Verspargelung" der Landschaft. Die ganz und gar nicht einfache Aufgabe der Raumplanungsbehörden ist es, im Raumnutzungskonflikt abzuwägen und "optimale" Standorte für Windkraftanlagen zu finden. In die Rolle einer solchen Planungsbehörde schlüpfen die Schülerinnen und Schüler nun und erarbeiten einen Standortvorschlag für die Gemarkung Simmersfeld - Seewald/Besenfeld...

Geomorphologie Rhein

16 Texte und Fotografien zur Geomorphologie des Rheintals sind von den Schülerinnen und Schülern den konkreten Flussabschnitten des Rheins begründet zuzuordnen. Hierzu stehen neben Bildmaterial und Texten Dateien mit Lösungstabelle und Lösungsgrafik zur Verfügung. In der Endfassung der Schüler-Lösungen hat sich die Grafik des Flusslängsprofils in Zusammenhang mit der ausgefllten Lösungstabelle nach der Methode "Lebendiges Diagramm" zu einem zentralen Dokument entwickelt.

Geomorphologie Wutach

Vier Blockbildern, die die Landschaftsentwicklung im Raum an der Blumberger Pforte in Süddeutschland darstellen, sind vorgegebene Texte in chronologischer Abfolge zuzuordnen. Die Schülerinnen und Schüler fertigen zur betrachteten Landschaft charakteristische Geländeprofile an, die sowohl den Formenschatz der Wutach-Region als auch der heutigen Donau verdeutlichen sollen. Das Erstellen der Landschaftsprofile erfolgt am Bildschirm durch das Höhenprofil-Werkzeug des GeoPortals. Unter Einbindung von Fotografien aus dem Reichelt-Archiv des LMZ wird eine Präsentation zusammengestellt, die das Thema "Aktive Morphogenese" in den Vordergrund stellt.

Temperaturkartierung

Mit kalibrierten digitalen Thermometern werden die Lufttemperaturen eines Untersuchungsgebiets ausgemessen. Die Messergebnisse der einzelnen Schülergruppen werden mit einem GIS-Programm zusammengeführt und kartographisch dargestellt. Die selbst erstellte Temperaturkarte wird in Überlagerung mit einem digitalen Senkrechtluftbild gebracht und interpretiert. Im Kontext der Problematik des Klimawandels können Fragestellungen aufgegriffen werden, wie zum Beispiel die, ob die Größe einer Grünanlage am Schulort ausreicht, um auch angrenzenden Wohnbezirken eine mikroklimatisch bedingte Aufenthaltsqualität zu sichern.

Hochwasser am Goldersbach

Die Erarbeitung der Hochwasserthematik erfolgt über die Interpretation von Fotos von Hochwasserereignissen, die die vielfältigen wirtschaftlichen Schäden verdeutlichen. Zusammenhänge zwischen menschlichen Eingriffen entlang des Neckars und einiger Nebenflüsse sowie die Wirkung auf das Abflussverhalten können aus Fotomotiven und Texten abgeleitet werden. Nach Jahrzehnten der Untersuchung und Planung eines Dammbaus im Goldersbachtal begannen Anfang 2011 die Bauarbeiten zum Hochwasserschutz. Zeitungsausschnitte mit Fotos aus der regionalen Presse bilden die Grundlage für die Erarbeitungsphase. Am kleinräumigen Beispiel der Mündung des Goldersbachs in den Neckar bei Tübingen kann mit GIS die potenzielle Überflutungsfläche bei unterschiedlichen Hochwasserständen simuliert werden. Sinnvoll erscheint hier, lokale Hochwasserprobleme in der Nähe des eigenen Schulstandorts aufzugreifen. Beigefügte Lehrerhandreichungen und Schüleranleitungen eignen sich zur Arbeit mit GIS auch für kleinräumige Analysen an anderen Standorten.

Standortfindung der Rohstoffe Sand und Kies

Unterrichtsmaterialien, Lehrerhandreichungen und Geodaten zur Planung des Abbaus oberflächennaher Rohstoffe am Oberrhein mit Hilfe eines Geographischen Informationssystems.